Werkstatt

Perfektion und Liebe zum Detail treffen aufeinander.

In unserer Werkstätte entstehen in fast reiner Handarbeit feinste und edelste Jagdwaffen jeglicher Art. Doppelflinten, Doppelbüchsen, Büchsflinten und viele andere mehr, werden hier ganz nach Kundenwunsch gefertigt. Die jahrzehntelange Erfahrung und die Liebe zum Handwerk, lassen fast jeden Wunsch der Büchsenmacherei in Erfüllung gehen. Neben den, nach klassischer Art gefertigten Waffen, entwickeln wir auch Verbesserungen bzw. Veränderungen von bereits bestehenden Systemen und deren Bedienungseigenschaften. Zu unserer Spezialität gehören feine klassische Seitenschlossflinten, Flintenpärchen und die ausgesprochen präzise Büchsenmacherei, auf höchstmöglichen handwerklichen Niveau. Wir sind ein wenig stolz darauf, dass sogar in England, dem Mutterland der edlen Flinten, unsere Arbeiten ein Begriff sind und renommierte Fachzeitschriften über unsere Arbeiten regelmäßig berichten.
Zu unseren weiteren Schwerpunkten zählen Restaurieren, Servisieren und Facelifting alter Waffen. Natürlich gehören Verbesserungen von Schussleistungen, Neu-Schäftungen, Umbauten, Zielfernrohrmontagen, um nur einiges zu nennen, zu unserer täglichen Arbeit und auch für technische Fragen, Produkt beratungen und Problemstellungen unserer Kunden nehmen wir uns gerne ausreichend Zeit.

 

Die Entstehung einer Waffe aus dem Hause Lechner & Jungl:

Die Herstellung beginnt mit dem Schmieden der Demiblockläufe, die zuvor in die richtige Größe geschnitten und aus hoch vergütetem Chromnickel- Molybdänstahl herausgebohrt worden sind. Die Läufe werden an den Laufhaken zusammengepasst, mit dem Auge gerichtet, bei den Hakenstücken und bei der Haft hart zusammengelötet. Nach dem Anpassen der Schienen an die Läufe, werden diese weich verlötet. Besondere Sorgfalt wird beim Verzinnen der Läufe und Schienen angewandt. Die Einpassarbeit des Laufes in das Baskül wird mit größtmöglicher Sorgfalt durch den Baskulör durchgeführt. Alle diese Tätigkeiten werden bei uns per Hand ausgeführt und erfordern besondere Handfertigkeit und große Genauigkeit.

Der nächste Schritt ist die Anbringung der Schlösser, der Abzüge und die optische und künstlerische Gestaltung des Systems. Wenn die Funktion des Systems abgeschlossen ist und das System weißfertig ist, bekommt der Schäfter den Auftrag, den Schaft in Harmonie mit dem System anzupassen. Dabei wird der Kunde bei erstmaliger Anfertigung genau ausgemessen und seine Anschlagmerkmale genauestens analysiert.

Diese Daten fließen dann 1:1 in den zukünftigen Schaft ein und die Berücksichtigung von Kundenwünschen schließen letztendlich den Kreis der Schäfterarbeit. Sämtliche Maße die zur Anfertigung des Schaftes notwendig sind, werden bei uns auf Lebenszeit archiviert.

Nach genauester Einpassarbeit der Metallteile in das vom Kunden ausgesuchte Nussholz, das über einen langen Zeitraum in besonders klimatisierten Räumen getrocknet und aufbewahrt wurde, erfolgt die spezielle Bearbeitung des Schaftes um den zukünftigen Besitzer höchste Perfektion zu gewährleisten.

Das Wichtigste bei einer Jagdwaffe aus unserem Haus ist die Balance bzw. die Führigkeit der Waffe, die nur durch die besonders ausgerichtete und dem Kunden angepasste Gewichtsverteilung von Schaft und System erreicht werden kann und dabei unbestritten und entscheidend zum Jagderfolg beiträgt. Das ist nur Einer der vielen wichtigen Hauptmerkmale, von der sich eine von uns handgefertigte Waffe gegenüber einer computergefertigten Waffe unterscheidet und abhebt.

Im nächsten Schritt wird mit dem Kunden gemeinsam die künstlerische Oberflächengestaltung besprochen und Motive oder Stile ausgewählt. Wir können, in Zusammenarbeit mit renommierten Graveuren und Künstlern, jede nur erdenkliche Gestaltung anbieten und zeitgerecht verwirklichen. Dabei wird vorerst zu jedem Thema ein Gravurentwurf zur Ansicht vorgelegt bzw. zu jedem Wunschmotiv eine handgemachte Fachzeichnung erstellt, die nach Bedarf wieder und wieder überarbeitet und verändert werden kann, bis sie letztendlich den Wunschtraum bzw. die Vorstellung des Kunden wiederspiegelt und damit zukünftig mit jedem Blick auf dieses Kunstwerk, den Jagdtag bzw. das Führen dieser Waffe zu einem besonderen Erlebnis zu machen.

Am Ende der Gravurarbeiten und des Oberflächenfinishing des Schaftes erfolgt einer der wichtigsten Punkte, nämlich die Oberflächenvergütung des Systems, wobei der Kunde zwischen einer Bunt- bzw. einer Carbo- Gashärtung auswählen kann. Diese Vergütung ist der "Protektor", der Oberflächenschutz jedes Metallteilchens der Waffe. Sie entscheidet über die Haltbarkeit und die Standfestigkeit der Waffe gegenüber Außeneinwirkungen und Abnützungen und beeinflusst damit unweigerlich die Lebenszeit und Funktion der Waffe.

Nachdem die Waffe dem Beschussamt zum staatlichen Beschuss vorgelegt wurde und sie den geforderten Waffentest bestanden hat, erfolgt die Endregulierung zwischen Läufen, Schlössern und den Auswerfern. Diese umfasst zusätzlich zum Perfektionieren der Bewegungs- und Funktionsabläufe der Waffe, die Oberflächenkontrolle, Ölfinish des Körpers, Einschießen, usw. die bei uns nur durch den Chef selbst durchgeführt wird und damit auch die letzte Qualitätsprüfung beinhaltet.

Erst jetzt sind die Waffen zur Auslieferung an den Kunden bereit und werden nach einem ausführlichen Informationsgespräch, bei dem über die richtige Handhabung und die fachgerechte Pflege Auskunft gegeben wird, dem Kunden übergeben. Auf Wunsch werden die Waffen in einem individuell handgefertigten Waffenkoffer (siehe Zubehör) mit den passenden Accessoires ausgeliefert.

In jedem Stadium der Fertigung des Gewehres wird im Hause der Firma Lechner & Jungl, die Qualität des Materials und des Handwerks strengstens kontrolliert und überprüft um dem zukünftigen Besitzer dieser Waffe ein Maximum an Produktqualität garantieren zu können.

Oberflächenfinishing

Schussbildkontrolle

 

Druckversion bitte klicken: -> Druckversion